Quiche au Kürbis et Roquefort, oh lala!!!!

Isch liiiiiiiebe Roquefort, Du auch?

Es ist einer meiner absoulten Lieblingskäse. Er erinnert mich an Frankreich, an meine Zeit als Au-pair bei meiner deutsch-französischen Familie, ich esse ihn mit Nudeln, auf Waterbisquit, auf Toast, in Cannelloni  und seit gestern auch mit Kürbis.

Auf der Suche nach einem Rezept für eine Kürbisquiche bin ich über ein Rezept bei der Brigitte gestolpert. Drei wundervolle Zutaten auf einmal: Quiche, Kürbis und Roquefort! Das muss doch einfach lecker sein.

Es passt perfekt zu einem kühlen Herbstabend, mit einem Gläschen Weißwein, bei Kerzenschein, oh lala…
Rezept á la Brigitte, etwas abgewandelt:

Für den Teig:

250 g Mehl
½ TL Meersalz
125 g Butter (kalt)
1 Ei
Mehl (zum Ausrollen)
Hülsenfrüchte oder Nudeln (getrocknet; zum Blindbacken)
Fett (für die Form)

Für den Belag:

2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
5 EL Olivenöl
½ TL Meersalz
700 Gramm Hokkaido-Kürbis
2-3 Eier
150 Gramm Schmand
150 ml Milch
Pfeffer (frisch gemahlen)
125 Gramm Blauschimmel-Käse (z. B. Roquefort)
Kürbiskerne als Dekoration

Für den Teig:
Mehl sieben. Salz und kalte Butterflöckchen dazugeben, das Ei und mit 5 EL Wasser verquirlen, dazugießen und alles mit den Händen oder den Knethaken schnell zu einem glatten Teig verkneten. Immer dran denken, ein guter Mürbeteig will geknetet werden. Also keine Angst, wenn es am Anfang so bröselig aussieht, das wird schon!
Den Teig abgedeckt für etwa 2 Stunden kalt stellen. Dann den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.

Den Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3-4 mm dick etwas größer als die Form ausrollen. In eine gefettete Tarteform (Ø 28 cm) legen und am Rand gut andrücken. Schön ist auch, wenn man eine Tarteform mit herausnehmbaren Boden hat.

Überstehenden Teig an den Rändern mit einem Messer abschneiden. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich zwischen Teig und Formboden keine Blasen bilden können. Teig mit Backpapier auslegen.

Die Hülsenfrüchte darauf verteilen und im Backofen auf der untersten Schiene etwa 25 Minuten vorbacken. Dadurch ist der Teig schon gar und wird nicht klitschig.

Für den Belag:
Knoblauch schälen. Den Rosmarin abspülen, trocken tupfen und die Nadeln abstreifen.
Knoblauch und Rosmarin fein hacken und mit Olivenöl und Salz mischen.

Den Kürbis in Spalten schneiden, schälen und entkernen. Die Spalten auf ein Backblech legen und mit dem gewürzten Öl beträufeln. Nicht zu sparsam sein, sonst trocknen sie aus und sehen ziemlich unschön aus.

Sobald der Quicheteig aus dem Ofen kommt, die Kürbisspalten im Backofen bei gleicher Temperatur etwa 25 Minuten vorbacken. Die Eier mit dem Schmand und der Milch verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Hülsenfrüchte und Backpapier vom Teig nehmen. Die Kürbisspalten schön fächerartig auf den vorgebackenen Teigboden legen und vorsichtig mit der Eiersoße begießen.

Den Käse fein zerbröckeln und über den Kürbis streuen.
Im Ofen bei gleicher Temperatur etwa 25 Minuten backen, bis die Eiersahne fest und gestockt ist. Die Quiche in Stücke schneiden und, ganz nach Belieben, warm oder kalt servieren.

Au revoir bis zum nächsten Mal!


4 thoughts on “Quiche au Kürbis et Roquefort, oh lala!!!!

  1. Oh mein Gott das sieht unglaublich lecker aus, tolle Kombination. Die Quiche wird Deinen Lieben bestimmt auch lecker schmecken und hilft vielleicht, den ersten Schulstress und -kummer ein wenig zu überbrücken. Aber wird bestimmt alles ganz bald besser, aller Anfang ist schwer, wie wahr, wie wahr…
    Alles Liebe und bis bald
    rosa & limone

Kommentar verfassen