Sonntagssüß: Kaffeebohnen zum Tee, das geht doch gar nicht!

DOCH! Klar geht das! Ich backe uns heute einen meiner Lieblingskuchen, aus unserem Familienrezeptbuch:

 

Kaffeekuchen, heißt er ganz simpel. Aber da ist so viel Leckeres drin! Fast so ein bisschen wie ein Überraschungskuchen. Was ich auch sehr schön finde, wenn man z.B. wie ich nicht so gerne Zitronat mag, lässt man es einfach weg!

Was braucht man:

3 Eier
250 g Butter
250 g Zucker
375g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
125 g Rosinen (in Rum aufgeweicht)
125 g Mokkabohnen (Zartbitter)
125 g gehackte Mandeln
125 g Zitronat

Den Backofen auf 150°C erhitzen. Eine Gugelhupfform fetten und mit Semmelbröseln ausbröseln.
Dann die Eier mit Butter, Zucker und Salz schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit der Eier-Zucker-Buttermasse verrühren.
Die übrigen Zutaten dazugeben, alles gut verkneten und anschließend in der Backform verteilen. Der Teig ist relativ fest.

Den Kuchen bei 150° auf mittlerer Schiene ca. 45 min. backen. Messerprobe machen. Wer es gerne etwas „klitschig“ mag sollte evtl. nur 35 min. backen.
Anschließend abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.
Besonders lecker ist der Kuchen wenn er noch leicht warm ist und die Mokkabohnen noch etwas flüssig sind.


Dazu passt Vanilleeis ganz hervorragend! Und man kann ihn auch prima mit zu einem Picknick im Sommer mitnehmen! Kurz: ein herrlicher Allround-Kuchen! Und einfach dazu!


One thought on “Sonntagssüß: Kaffeebohnen zum Tee, das geht doch gar nicht!

Kommentar verfassen