Leseratten-Freitag! Kennt Ihr Stuart Horten?

Nein, ihr kennt ihn nicht? Ich bis vor kurzem auch nicht!
Bis unsere immer-Bücher-aktuelle-weil-viele-Feuilletons-lesende Oma diese Buch entdeckte und natürlich sofort für die Enkel kaufen musste. Und nun finde ich definitiv: Stuart Horten muss man kennenlernen!

Stuart Horten: Acht Münzen und eine magische Werkstatt

Ein kleiner Junge, 10 Jahre alt, aber leider etwas zu kurz geraten, obwohl beide Eltern ziemlich groß sind. Dafür ist er aber ganz schön schlau (seine Eltern sind noch viel schlauer) und auf seine Eltern sauer, weil sie ihn zu allem Übel auch noch Stuart Horten, also S.Horten genannten haben, und er nun immer Shorty gerufen wird, sogar von seinen Freunden…

Aber eigentlich fängt die Geschichte ganz anders an:

„Ich muss weg, und es kann sein, dass ich nicht mehr zurückkehre. WEnn ich nicht wiederkomme, gehört meine Werkstatt und alles, was sich darin befindet, dir – wenn du sie finden kannst. und wenn du sie findest, dann bist du auch der Richtige dafür. Herzlich dien Onkel Kenny.“

Stuart Horten! Acht Münzen und eine magische Werkstatt So beginnt für Stuart eine wundersame Geschichte, man könnte fast sagen Detektivgeschichte, die ihn auf den Spuren seiner Vorfahren eine Menge Abenteuer erleben lässt.

Das Buch ist so spannend geschrieben, dass ich es in kürzester Zeit durchgelesen hatte, auch um festzustellen, dass die Altersangabe mit 8-10 Jahren definitiv stimmt. Vorher könnte es etwas komplex sein. Ich muss also mit dem Vorlesen noch etwas warten. Aber ich kann es definitiv allen anderen empfehlen. Es ist ein Buch mit Spannung, nettem englischen Humor und einer Prise mirakulöser Phantasie. Die Autorin Lissa Evans war mir bis vor Kurzem auch noch völlig unbekannt, aber ich freue mich sehr, dass sie im Frühjahr 2013 eine neue Geschichte von Stuart veröffentlichen wird.
Ich bin schon sehr gespannt!

 


Kommentar verfassen