Wo die Nachtigall noch ein Liedchen singt oder eine Reise in den Süden!

Die diesjährige Kreativpause (ich muss gestehen, sie liegt schon ewig zurück, aber ich hatte ganz vergessen, dass ich Euch davon noch gar nicht erzählt habe!) hat uns in den Süden nach Kroatien geführt. Baka und Dido, was soviel heißt, wie Oma und Opa, nur eben auf kroatisch, besuchen. Dieses Jahr zum ersten Mal mit dem Auto, da alle Fluglinien beschlossen hatten, dass es keine Direktflüge mehr nach Zagreb geben soll. Ein Horror für mich. Ich hasse solche Autofahrten. Nicht, dass mir schlecht wird oder so, aber:


15 Stunden … mit 2 kleinen Kindern, im Auto…(lange Zeit habe ich es einfach verdrängt, vielleicht fliegt ja doch noch ein Flugzeug?)

Kleine Kinder wohlgemerkt und dann auch noch Kinder, die eigentlich den ganzen Tag durch die Gegend rasen und praktisch nie still sitzen. Schon eine Autofahrt nach Berlin ist nach einer halben Stunde anstrengend.

Ich weiß, andere machen das jedes Jahr. Ich bestimmt nicht! Zum Glück konnte ich den Gatten davon überzeugen, dass wir über Nacht fahren. Also die sieben Sachen und ein bisschen mehr zusammengepackt, Kids ins Auto und am späten Nachmittag losgefahren.

Nachts fahren hat ja einiges für sich. Autofreie Autobahnen, leere Raststätten, schlafende Kinder, eine wahnsinniger Sonnenaufgang in den österreichischen Bergen, wenn man dann noch auf dem iPod gute Musik hat, dann fährt das Vehikel fast von alleine.

Unsere Zeit bei den Großeltern war geprägt von Toben, erkunden und bedauerlicherweise extrem schlechtem Wetter. Aber egal, das schöne ist, dass meine Kinder sich vom Wetter nicht beeindrucken lassen. Regenjacke an und raus, kubikmeterweise Wasser in Eimern und Behältern sammeln, Wasserspritzen volltanken und dann in den spärlichen Sonnenstunden die Eltern oder wahlweise die Großeltern vollspitzen.

Zwischendurch haben wir Spielplätze erobert, alte Burgen bestiegen und einen Nationalpark erkundet. Wie immer im Urlaub, die Zeit fliegt dahin.

Unsere Kleine hat „Bruno“ entdeckt. Es ist so süß mit ihr zu spielen, v.a. weil sie sich am Ende einer jeden Runde so freut, als hätte sie gewonnen. Sie liebt es Karten aufzunehmen und brüllt ständig „Bruno“ durch die Gegend.

Der Große hat von der Baka das Stricken gelernt und mit ihr Brot gebacken und wenn die Sonne mal rauskam, dann haben wir auf den Sonnenliegen gelegen, unsere Füße verschönert und die herrlichsten Erdbeeren gegessen, die man sich vorstellen kann.

In der ein oder anderen lauen Nacht kamen, hat uns die Nachtigall ein Liedchen geträllert und bei einem Glas Aperol hatten der Mann und ich auch mal wieder die Ruhe uns zu unterhalten ohne ständig unterbrochen zu werden. Das ist dann wohl wirklich Erholung.

Nach 2 Wochen bei den Großeltern im Hinterland haben wir uns noch für ein paar Tage ans Meer begeben, war das schön. Ich brauche einfach diese Luft, das Meeresrauschen, dann ist der Urlaub perfekt.

Und was habt Ihr dieses Jahr gemacht? Bin ja schon gespannt!


3 thoughts on “Wo die Nachtigall noch ein Liedchen singt oder eine Reise in den Süden!

  1. Hach, welch wundervolle Einblicke! Kroatien ist bei mir schon ein gaaaanzes Weilchen her.
    Und wunderschön gepostet hier! Text und auch das Layout. Ich liebe das kleine Formtier-Washitape :))).
    Liebste Grüße

  2. Pingback: 12 aus 2012 für Ricarda! | FormTiere | Jedes Tier ein Original

  3. Pingback: Was für ein Jahr!!! Schön war es… | FormTiere | Jedes Tier ein Original

Kommentar verfassen